Lio erstmals bei einer Tetraplegikerin zu Hause im Einsatz

Der Assistenzroboter Lio steht erstmals bei einer Paraplegikerin zu Hause im Einsatz. Der Test wird von ParaHelp, einem Tochterunternehmen der Paraplegiker-Stiftung, unterstützt – damit Lio für Menschen mit Querschnittlähmung zur echten Hilfe werden kann.

Lio greift die Flasche vom Küchentisch und kurvt damit ins Wohnzimmer. «Genug Wasser trinken ist wichtig», tönt es aus seinem Lautsprecher. Er schraubt den Deckel auf und reicht Stefanie Fischer das Getränk.
Während zwei Wochen steuert die 26-jährige Paraplegikerin den Assistenzroboter über ihr Smartphone. Der Test der Herstellerfirma F&P Robotics findet in Zusammenarbeit mit ParaHelp statt. «Es ist das erste Mal, dass Lio in einem privaten Umfeld eingesetzt wird», erklärt ParaHelp-Geschäftsführerin Nadja Münzel. «Wir wollen herausfinden, wie ein Roboter körperlich behinderte Menschen zu Hause unterstützen kann; welche Bedürfnisse abgedeckt werden können und wo es noch Entwicklungen braucht, damit Lio eine Hilfe für Betroffene sein kann.»

Text: Martin Steiner

ZUM ARTIKEL

Mehr über Lio